Freiwillige Feuerwehr Trautskirchen/Buch

Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr 

 

Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Trautskirchen 1999

Flyer der Feuerwehr Trautskirchen

 

Grußwort des Landrats Adolf Schilling

Adolf Schilling, Landrat

Adolf Schilling, Landrat

Zur Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses und der gleichzeitigen Übergabe des Löschgruppenfahrzeuges LF 816 darf ich namens des Landkreises Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim alle Kameradinnen und Kameraden sowie die Gemeinde Trautskirchen aufs herzlichste beglückwünschen. Eine aufstrebende Gemeinde wie Trautskirchen mit ihren sich ständig vergrößernden Gewerbe- und Industriebetrieben braucht einen ausreichenden Feuerschutz. Trotz eines ausgezeichneten überörtlichen Feuerschutzes im Kreisgebiet brauchen wir die örtlichen Wehren, denn sie haben die beste Ortskenntnis und stellen die erste Löschhilfe. Obwohl die heutigen Löscheinrichtungen und Geräte ausgeklügelter und technisch raffinierter als jemals zuvor zum Einsatz kommen, kann doch nur eine motivierte und qualifizierte Wehr wirkungsvoll und schnell die größten Schäden im Brandfalle verhindern. Darüber hinaus werden die Feuerwehren auch zu zahlreichen anderen Notsituationen gerufen und eingesetzt. Um hier wirkungsvoll Hilfe leisten zu können, ist eine zeitgemäße Ausrüstung und beständige Beschulung unabdingbare Voraussetzung für jede Feuerwehr: Mit dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses und der Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges 1F 816 für die Feuerwehr Trautskirchen wurden nun optimale Voraussetzungen für die Unterbringung, Wartung und Pflege der Geräte und die Ausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr Trautskirchen geschaffen.

Ich danke allen Verantwortlichen der Gemeinde Trautskirchen, insbesondere 1. Bürgermeister Hans Stoll und seinem Gemeinderat für die Verwirklichung beider Maßnahmen, ging damit nicht nur ein Wunsch der Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus Trautskirchen, sondern auch der Feuerwehrführung im Landkreis in Erfüllung. Die Freiwillige Feuerwehr Trautskirchen ist ab dem heutigen Tage bestens ausgerüstet für die Erfüllung ihrer hoffentlich nicht allzu oft in Anspruch genommenen Hilfeleistung. Zugleich danke ich aber auch allen Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr für ihren geleisteten Dienst. Sie waren in den vergangenen Jahrzehnten Vorbild für nachbarschaftliche Hilfsbereitschaft und staatsbürgerliche Mitverantwortung. Für mich ist es deshalb sehr wichtig, dass diese Tradition zum Wohle der gesamten Einwohnerschaft fortgesetzt wird. Man sollte aber auch nicht unterschätzen, dass die Feuerwehren einen wichtigen kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag in die örtliche Gemeinschaft einbringen. Der Freiwilligen Feuerwehr Trautskirchen darf ich daher auch für die nächsten Jahrzehnte viel Erfolg sowie Zusammenhalt und Kameradschaft wünschen. Allen Verantwortlichen und Helfern des ,,Tages der offenen Tür" anlässlich der Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses und der Übergabe des Löschgruppenfahrzeuges LF 816 gilt mein besonderer Dank. Möge ihr Fest gut gelingen und zu einem herausragenden Meilenstein in der Geschichte des örtlichen Feuerwehrwesens werden.

 Allen Freunden und Gästen aus nah und fern ein herzliches Willkommen in „Frankens gemütlicher Ecke" sowie einen angenehmen Aufenthalt und schöne Stunden hier in Trautskirchen.

 

Grußwort des Bürgermeisters Hans Stoll

Bürgermeister Hans Stoll

Hans Stoll, Bürgermeister

Am 16. März dieses Jahres waren es 137 Jahre, dass die Freiwillige Feuerwehr Trautskirchen im Jahre 1862 von 57 Männern gegründet worden ist. Vor 42 Jahren wurde im Jahre  1957 der Bau des jetzigen alten Gerätehauses eingeweiht. Was seiner Zeit als größter Wunsch der Feuerwehr gefeiert wurde und die technische Ausstattung dem 1 . Einsatz entsprochen hatte, gilt heute als veraltet und nicht mehr zeitgemäß. Gebäude und Technik entsprechen nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen, die heute an eine größere Wohn- und Industriegemeinde gestellt werden.

Um die gewerbliche und wohnbauliche Entwicklung in Trautskirchen nicht zu blockieren, weil der Feuerschutz nichtmehr gewährleistet war, hat der Gemeinderat 1997 beschlossen auf dem Gelände der alten Kläranlage ein neues modernes Feuerwehrhaus mit zwei Stellplätzen zu bauen und zur Sicherstellung des Feuerschutzes ein neues Fahrzeug vom Typ LF 8/6 zu beschaffen. Um die Millionen-Investition verwirklichen zu können, mussten diese Maßnahmen auf mehrere Haushaltsjahre verteilt werden, zumal die öffentlichen Zuschüsse nicht baubegleitend ausbezahlt worden sind. Trotzdem geht ein öffentlicher Dank an alle Beteiligten, die an der Verwirklichung dieses Neubaus mitgeholfen haben, die Zuschussgeber, das Land Bayern und der Landkreis eingeschlossen.

Als Bürgermeister von Trautskirchen bin ich besonders stolz auf unsere heutige mit modernen Geräten ausgestattete Wehr. Den freiwilligen Mitgliedern der Feuerwehr, die durch ihren persönlichen Einsatz für unsere Gemeinschaft und damit zum Wohle aller tätig werden, spreche ich meinen Dank und Anerkennung aus. Möge diese Einweihung dazu beitragen, dass der Gedanke der ,,Freiwilligkeit" auch aufkommende Generationen überspringt und es in Zukunft an pflichtbewussten Mitmenschen nicht mangeln wird, auch wenn es seiteinigen Jahren keine Feuerschutzabgabe für die nicht bei der Feuerwehr engagierten jungen Männer mehr gibt.

Grußwort des Kreisbrandrates Franz Hufnagel

Franz Hufnagel

Franz Hufnagel, Kreisbrandrat

Sehr geehrte Damen und Herren, meine lieben Feuerwehrkameradinnen und-kameraden, die FFW Trautskirchen feiert die Übergabe und Einweihung ihres neuen Feuerwehrgerätehauses. Dies ist sicher ein Meilenstein in der Geschichte der Wehr. Erfreulicherweise kann zu diesem Zeitpunkt auch das neue Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 in Dienst gestellt werden. Dazu darf ich sowohl der FFW Trautskirchen sowie auch der Gemeinde persönlich, sowie auch im Namen des zuständigen Kreisbrandinspektors und aller Kreisbrandmeister und Feuerwehren des Landkreises, ganz herzlich gratulieren.

Die Ansiedlung und Erweiterungen von Betrieben, insbesondere einer großen Stahlrohrmöbelfabrik mit Polsterei, aber auch die stetige Ausweitung im Siedlungs- und Wohnbereich hat in dieser, sicherlich aufstrebenden Gemeinde, auch eine Anpassung im Bereich des Brandschutzes notwendig gemacht, denn Wachstum bringt auch wachsende Gefahren mit sich.

Ein schneller Ersteinsatz mit wasserführenden Fahrzeug und Atemschutz ist nicht mehr wegzudenken, um die Sicherheit der Bevölkerung und der Betriebe zu gewährleisten. So manche Genehmigung im vorbeugenden Brandschutz kann nur erteilt werden, wenn eine leistungsfähige Feuerwehr vor Ort ist. Mich freut es besonders, dass die Gemeinde Trautskirchen diese Notwendigkeit erkannt hat und nicht nur das Gerätehaus oder die Fahrzeugbeschaffung durchgeführt hat, sondern beide Maßnahmen, die nur miteinander wirksam sein können, gleichzeitig verwirklicht hat. Ich denke, dies bedarf besonderen Lobes und Anerkennung. Ich darf Herrn Bürgermeister Stoll und seinem Gemeinderat besonderen Dank aussprechen für diese enorme Investition. Dass natürlich mit dem neuen Gerätehaus und dem neuen Fahrzeug auch die Ausbildung der Feuerwehr Schritt halten muss, ist selbstverständlich, denn nur eine gut ausgebildete Mannschaft mit modernem Gerät kann eine schlagkräftige Truppe sein.

Sicherlich wird der Neubau und die Fahrzeugbeschaffung auch bei der FFW Trautskirchen einen Motivationsschubbewirken. Ich fordere alle Aktiven dieser Wehr dazu auf, ihren Teil zum Gelingen beizutragen und sich den neuen Aufgaben zu stellen. Ich möchte es aber auch nicht versäumen, allen, die sich bis zum heutigen Tag engagiert haben und in Zukunft engagieren werden, ganz besonders zu danken für die Zeit und Mühe, die sie eingebracht haben.

Ganz herzlicher Dank gilt auch den Familienangehörigen, die diesen Dienst mittragen. Ich wünsche der FFW Trautskirchen für die Zukunft viel Spaß und Freude mit dem neuen Gerätehaus und dem neuen Fahrzeug der Ausbildung und Übung, stets eine unfallfreue Fahrt und immer eine ausreichende Anzahl motivierter Helfer. Mögen alle Einsätze mit Erfolg bewältigt werden können. Ihnen allen wünsche ich frohe und gemütliche Stunden anlässlich dieses Festes. Informieren Sie dich und unterstützen Sie Ihre Feuerwehr, sie wird es Ihnen danken.

Grußwort der Feuerwehr Führungskräfte

1. Kommandant Franz Kemler

Franz Kemler, 1.Kommandant

Im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Trautskirchen übernehmen wir nun das neue Gerätehaus und das neue Löschfahrzeug vom Typ LF 8/6 in die Obhut unserer Wehr. Wir sind der Gemeinde für diese gewaltigen Investitionen im Feuerschutzbereich außerordentlich dankbar, zumal hier mehrere Jahre der gemeindliche Haushalt große Opfer abverlangte. Umso mehr schätzen wir Feuerwehrmänner das neue Gerätehaus sowie das neue Löschfahrzeug als ein Zeichen der Verbundenheit zwischen der Gemeinde und der Freiwilligen Feuerwehr.

2. Kommandant Fritz Endreß

Fritz Endreß, 2.Kommandant

Diese moderne Ausstattung zur Jahrhundertwende gibt den Wehrmännern einen gewaltigen Motivationsschub bei ihren Einsätzen und Übungen, was letzten Endes wieder der Allgemeinheit zu Gute kommt.

Durch das großzügige Platzangebot können die Ausrüstungsgegenstände rationeller griffbereit geordnet werden, was die Einsatzzeit bei plötzlichem Feueralarm erheblich verkürzt. Aber auch die erforderliche pflegliche Behandlung des Inventars wird wesentlich erleichtert. Auch diese ständige Pflege für den Ernstfall erhöht die Einsatzbereitschaft unserer Wehr und damit auch ein Stück mehr Sicherheit in unserer Gemeinde. Obwohl die Gemeinde für die öffentliche Sicherheit im Brandschutz im Rahmen des eigenen Wirkungskreises verantwortlich ist, bedanken wir uns im Namen der gesamten Wehrmänner beim Bürgermeister Hans Stoll und bei allen Gemeinderäten, die bei den Beschlüssen für dieses großartige Feuerwehrhaus und zum Paradestück, dem neuen Löschfahrzeug LF 8/6, beteiligt waren und die gewaltigen Investitionen in der obersten Prioritätenliste mitgetragen haben.

Feuerwehrgerätehaus Trautskirchen im Rohbau

Baubeschreibung

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um den Bau eines Feuerwehrgerätehauses in Massivbauweise. Das Gebäude mit den Außenmaßen 12,74 m (Giebel) mal 15,74 m (Trauflänge) bietet in der stützenfreien Fahrzeughalle im Erdgeschoß mit einer Fläche von ca. 120 m2 und einer lichten Raumhöhe von ca. 3,80 m Platz für 2 Löschfahrzeuge. Weiterhin sind dort Möglichkeiten für Schlauchwäsche und Schlauchpflege vorgesehen. Der angebaute Trockenturm mit einer Höhe von ca. 11,50 m ermöglicht die Trocknung der Schläuche. lm Erdgeschoß sind außerdem Lagerräume für Geräte, Schläuche und ähnliches untergebracht. Schulungen und Besprechungen können im Dachgeschoß in dem großzügigen Schulungsraum mit einer Grundfläche von ca. 65 qm stattfinden, an dem eine Küche sowie die notwendigen Sanitärräume angeschlossen sind. Neben der Heizungsanlage sind im Dachgeschoß noch Räume für Bekleidung und Atemschutz untergebracht. Insgesamt hat das Feuerwehrgerätehaus eine Grundfläche von ca. 204 qm und einen Bruttorauminhalt von ca. 1714 cbm.

Bauzeit

Feuerwehrgerätehaus Trautskirchen Richtfest


  • Baubeginn November 1997
  • Bodenaustausch und Bodenverbesserungsmaßnahmen einschließlich Herstellung der Fundamente und der Bodenplatte bis Ende 1997
  • Beginn der Rohbauarbeiten (Außenwände im EG) im März 1998
  • Richtfest Anfang Mai 1998
  • Fertigstellung der Fassade, Abbau des Außengerüstes Ende August 1998
  • Fertigstellung der Ausbauarbeiten (mit Ausnahme des Bodenbelages der Fahrzeughalle und Abnahme sämtlicher Leistungen Ende Dezember 1998 - noch vor Weihnachten)


Feuerwehrgerätehaus Trautskirchen im Rohbau

 

Startseite | zurück | nach oben